2 455 700 km²

2 455 700 km²

Datenvisualisierung der arktischen Eisschmelze

Interaktive Installation

»We need to save the Arctic not because of the polar bears, and not because it is the most beau­ti­ful place in the world, but because our very survi­val depends upon it.«
— Lewis Gordon Pugh

Die globale Erder­wär­mung und die Schmelze des arkti­schen  Eises sind extrem gefähr­lich und bedroh­lich für unsere Umwelt und die gesamte Mensch­heit. Daher war das Ziel des Projekts »2 455 700 km²«  diese Entwick­lung zu beto­nen und ihr Aufmerk­sam­keit zu beschaf­fen, indem wir etwas unge­wöhn­li­ches, inter­es­san­tes und auf emotio­na­ler Ebene leicht verständ­li­ches schaf­fen. Basie­rend auf Daten des arkti­sches Eises, welches sehr ausführ­lich erforscht und doku­men­tiert ist, haben wir eine Arbeit entwi­ckelt, die reales, physi­ka­li­sches Eis mit einer abstrak­ten Daten­vi­sua­li­sie­rung einer 40 Jahre umfas­sen­den Zeit­spanne, begin­nend in 1979, kombi­niert. Vier Eisblö­cke, die mithilfe von 3D-Druck in Form der Arktis gegos­sen wurden, stell­ten die Extrem­werte der Fläche aus jeweils zehn Jahren dar. Die Besu­cher waren einge­la­den, das Eis zu berüh­ren und die Kälte zu spüren. Gleich­zei­tig lösten sie damit eine proji­zierte Anima­tion des tägli­chen Wachs­tums und des Rück­gangs der entspre­chen­den Zeit­spanne aus. Die Berüh­run­gen der Besu­cher beschleu­nigte das natür­li­che Schmel­zen des Eises während der Ausstel­lungs­zeit und schuf damit eine zweite, tatsäch­lich zeit­ba­sierte Zeit­achse zusätz­lich zu der räum­li­chen.

 

Adri­jan Stec­zek und Farina Hamann
Hoch­schule für Künste Bremen, März 2019